Wie können Gründer*innen ein schnell größer werdendes Team so leiten, dass sie nicht der Dreh- und Angelpunkt jedes Ablaufes sein müssen?

Den Traum von der erfolgreichen Skalierung träumen viele Start-ups. Besonders im sozialen Sektor fühlt es sich toll an, wenn Lösungen nachhaltig etwa in ganz Deutschland angeboten werden können. Bei unseren Fellows bei den Bildungsprofis scheint das zu klappen: Ihre Kernkompetenzen, nämlich Menschen zu qualifizieren und zu vermitteln, lassen sich gut auf immer neue, größere Projekte übertragen. Was bedeutet dieses rasante Wachstum allerdings für das Team? Wie schafft man es als Gründer*in, die eigenen Kompetenzen und Intuition an alte und neue Kolleg*innen weiterzugeben, damit alle gut mitarbeiten können? Was kann man als Teammitglied von der Leitung erwarten? Den gesamten Artikel findet Ihr bei tbd*.